Zahnarzt Dr. Martin Braun Jasperallee Braunschweig Implantologie



.

Kunststoffmodell Parodontitis

Bei einer Parodontitis handelt es sich um eine Entzündung des Zahnhalteapparates. Warnsignale sind Zahnfleischbluten, gerötetes Zahnfleisch oder Mundgeruch. Verantwortlich für diese Erkrankung sind feste Bakterienbeläge, die unter dem Zahnfleischrand liegen. Durch Gifte aus dem Stoffwechsel dieser Bakterien kann die Verbindung zwischen Zahn und Zahnfleisch beeinträchtigt und der Kieferknochen angegriffen werden.

Im Bild: Kunststoffmodell Parodontitis.

Langfristig droht Zahnverlust, aber auch Risiken für bestimmte Allgemeinerkrankungen sind erhöht.

Kunststoffmodell gesundes Gebiss

Ziel der Behandlung ist es, Entzündungsfreiheit und eine Reduktion der Zahnfleischtaschen zu erreichen. Wichtigster Aspekt für eine erfolgreiche Parodontitistherapie ist die Optimierung der häuslichen Mundhygiene und eine regelmäßige unterstützende, professionelle Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis. Solange die Parodontitis noch nicht zu weit fortgeschritten ist, besteht die Behandlung darin, die bakteriellen Beläge von der Zahnoberfläche zu entfernen. Im fortgeschrittenen Fall erfolgt zusätzlich eine chirurgische Taschenreduktion ev. auch in Kombination mit knochenaufbauenden Maßnahmen. Durch die Parodontitisbehandlung kann der Knochenabbau in den meisten Fällen gestoppt werden, so dass die Zähne langfristig erhalten bleiben.

Im Bild: Kunststoffmodell gesundes Gebiss.

Weitere Informationen liefert Ihnen die Broschüre "Parodontalbehandlung" der Bundeszahnärztekammer.